Der Einkaufstrolley der Zukunft – Sie sind gefragt!

Sarah Koch und Dennis Meyer, beide Azubis bei f.u.n.k.e. MOLDS & SPECIAL PARTS in Delligsen, haben sich im Nachgang an das Azubi Get Together im FUTURE Haus Anfang April und den E-TOP Pitch Day entschlossen ein innovatives Konzept für den Einkaufstrolley der Zukunft zu entwickeln und dieses umsetzen. Dabei benötigen sie Ihre Hilfe.

Um die Kundenwünsche in ihrem Konzept berücksichtigen zu können, haben sie eine kurze Online-Umfrage erstellt und würden sich sehr freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen würden, um die Fragen zu beantworten. Zur Umfrage geht es hier entlang:

Leaket – der Einkaufstrolley der Zukunft

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

f.u.n.k.e. SENERGIE auf der IFAT 2018

Vom 14.05.2018 bis 18.05.2018 präsentierte sich die f.u.n.k.e. SENERGIE auf der IFAT 2018 in München. „Die weltgrößte Leitmesse für Umwelttechnologien ist die wichtigste Messe für unser Unternehmen, weil wir dort unsere Hauptzielgruppen, die Kläranlagenbetreiber, Planer und die kommunalen Entscheider treffen“ so Sebastian Hotz, Head of Sales & Project Management des Unternehmens.

Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: Fünf Tage lang drehte sich auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt.

„Die IFAT präsentiert Zukunftstechnologien für eine saubere Umwelt und treibt den gesellschaftlichen Diskurs aktiver voran denn je. Das zeigten die internationale politische Präsenz, die zahlreichen wirtschaftlichen Delegationen aus aller Welt und die Technologie-Experten, die sich auf der Messe intensiv austauschten“, erklärt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München. „Die Messe spiegelt die Bedeutung der Branche und des Themas wider: Die Zahl der Aussteller ist um sieben Prozent auf 3.305 gewachsen, die der Besucher um vier Prozent auf über 141.000.“

Verbraucher treiben die Industrie an
Vor allem ein wachsendes Bewusstsein bei den Verbrauchern und deren Forderung nach Nachhaltigkeit stärken die Branche. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach aus, was viele Menschen rund um den Globus beschäftigt: „Wir müssen Ressourcen stärker nutzen, Kunststoffe und andere Materialien effektiver recyceln und verhindern, dass Plastikabfälle in unsere Umwelt gelangen. Es gilt, überflüssiges Plastik zu vermeiden.“ Hier haben Technologien eine Schlüsselrolle: „Auf der IFAT haben wir intelligente und innovative Umwelttechnologien gesehen, die bereits Teil der Lösung vieler unserer Umweltprobleme sind.“

Dabei sprach die Branche auch einen Appell aus, so zum Beispiel Herwart Wilms, Geschäftsführer von Remondis SE & Co. KG: „Die Technologien stehen parat. Für einen geschlossenen Rohstoffkreislauf müssen die Produkthersteller jetzt die Verwendungsquote für Recyclingrohstoffe deutlich anheben.“

Kommunen und Industrie gleich auf
Gleichzeitig hat die produzierende Industrie auf der IFAT steigendes Interesse für ressourcenschonende und effiziente Verfahren gezeigt. „Aus der Industrie hat die Nachfrage sehr stark zugenommen“, erklärt Falk Olaf Petersdorf, Geschäftsführer der Xylem Water Solutions Deutschland GmbH. Für IFAT-Chef Stefan Rummel steht fest: „Damit hat die IFAT 2018 Kommunen und Industrien gleichermaßen angesprochen.“

Digital vernetzte Pumpen, Mülltonnen mit Sensoren, autonom fahrende Kehrfahrzeuge – die digitale Transformation prägte viele Innovationen. Positive Resonanz fand die neue Hallenverteilung nach den Messethemen Wasser/Abwasser sowie Abfall/Sekundärrohstoffe. Dadurch hat sich auch das Thema Trinkwasser in München fest etabliert. Udo Jirmann, Geschäftsführer der Georg Fischer GmbH: „Die IFAT ist jetzt auch beim Trinkwasser die Weltleitmesse und bestätigt mit ihren Rekordzahlen ihre Bedeutung für die Umweltbranche.“

Die IFAT 2018 in Zahlen
Mehr als 141.000 Fachbesucher aus über 160 Ländern kamen vom 14. bis 18. Mai 2018 nach München (2016: 136.885 Besucher). Dabei legte die IFAT vor allem international zu. Zu den stärksten Gewinnern zählen (in dieser Reihenfolge): Japan, Russland, Australien, China und Slowenien. Insgesamt präsentierten 3.305 Aussteller aus 58 Ländern ihre Produkte und Innovationen für die boomende Umweltbranche.

Dr. Johannes F. Kirchhoff, Vorsitzender des IFAT-Fachbeirats und Geschäftsführender Gesellschafter der KIRCHHOFF Gruppe, zieht ein positives Fazit: „Die IFAT 2018 hat es wieder eindrucksvoll geschafft, der kommunalen und privaten Entsorgungswirtschaft sowie der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoff-Industrie eine hervorragende Plattform zu bieten.“

Sebastian Hotz zieht ebenfalls ein positives Fazit: „Für uns war die Messe ein voller Erfolg, denn gerade mit der guten Nachricht, dass die EEG-Beihilferegelung kurzfristig wieder in Kraft treten wird, konnten wir viele konkrete Gespräche über neue Projekte führen.“

Daran messen wir Erfolg

Erfolg bedeutet für unsere Unternehmensgruppe ganzheitlich, als Teil der Gesellschaft, einen Beitrag zu leisten.

Erfolg setzt sich für uns zusammen aus wirtschaftlichem Erfolg, gesellschaftlicher Verantwortung und positiver Veränderung.

f.u.n.k.e. im Austausch mit SchuleWirtschaft

Heute durften wir am spannenden Austausch des Netzwerkes SchuleWirtschaft in Waldkirch teilnehmen. Das Netzwerk engagiert sich im Besonderen in der Berufsorientierung junger Menschen und verbindet Schulen mit Wirtschaftsunternehmen. Somit haben wir eine breite, gemeinsame Zielsetzung im Sinne unseres gesellschaftlichen Engagements. Link

Im heutigen Treffen wurden rechtliche Rahmenbedingungen zu Schulpraktika besprochen, die für uns im Rahmen der proTechnicale und Hochschulpraktika ebenfalls interessant sind. Kleine Info: in diesem Jahr haben wir bereits 10 Praktika in unserer Unternehmensgruppe betreut.

Wir freuen uns bereits auf das nächste Treffen des SchuleWirtschaft-Netzwerkes.

Nach E-TOP ist vor E-TOP: melden Sie sich noch heute mit Ihrer Innovationsidee an!

Unser E-TOP-PITCH-DAY geht in die nächste Runde. Ende Oktober, bzw. Anfang November wird unser nächster E-TOP-PITCH-DAY in Teningen stattfinden.

  • Sie haben eine tolle Idee und/oder Innovation, die Sie im Rahmen des E-TOP-PITCH-DAYS präsentieren möchten?
  • Sie wollen die Chance auf eine Innovationsförderung von 50.000,- € erhalten?
  • Sie wünschen sich ein qualifiziertes Feedback von Experten?

Dann melden Sie sich heute noch an: E-TOP-Anmeldung

Neben Ideen von externen Teams freuen wir uns natürlich im Besonderen über Ideen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.