Girls go for Industry – Tag 1

Heute waren 15 Teilnehmerinnen aus dem St. Ursula Gymnasium in Freiburg und dem Geschwister Scholl Gymnasium Waldkirch für das Programm „Girls go for Industry“ im FUTUREHAUS. Ziel des Programmes ist es, junge Frauen für den industriellen Mittelstand zu begeistern.

An dem ersten von zwei Tagen waren wir heute bei verschiedenen mittelständischen Industrieunternehmen in Teningen. Die Teilnehmerinnen durften hierbei den Spirit der Hidden Champions erfahren, die aus ihren kleinen Unternehmen heraus erfolgreich in die ganze Welt liefern. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an unsere tollen Partner, die sich mit ihrem Engagement für die nachhaltige und vielfältige Entwicklung unserer mittelständischen Wirtschaft eingesetzt haben.

Baden-Württemberg the place for B-to-B

Am vergangenen Freitag war die f.u.n.k.e.-Gruppe als corporate Partner der Startup-Region Freiburg an der Startup Summit BW in Stuttgart vertreten. An der Startup Summit waren aus ganz Baden Württemberg Startups, Einrichtungen zur Gründungsunterstützung (Gründerbüros, Acceleratoren etc.) und Startup-fördernde Unternehmen vertreten. Wir sind stolz darauf, dass wir Freiburg in Stuttgart vertreten durften.

Beeindruckend war, dass die Messe aufzeigte, was die Landespolitik Baden-Württemberg unternommen hat und weiter unternehmen möchte, um Gründungen zu unterstützen und diese Unternehmen erfolgreich zu machen. Im KfW-Gründungsmonitor belegt Baden-Württemberg im Vergleich der Bundesländer lediglich den 9. Platz, das heißt, es gibt noch viel zu tun.

So hat das Wirtschaftsministerium, unter Leitung von Frau Hoffmeister-Kraut, die Landes-Kampagne Startup BW initiiert. Teil dieser Kampagne ist der Aufbau von zehn (die Zahl soll steigen) Startup-Ökosystemen in Baden-Württemberg (z. B.: Freiburg, Karlsruhe, Ortenau). In diesen Ökosystemen wurden Acceleratoren aufgebaut, Mitarbeiter qualifiziert und eingesetzt und eine hohe Summe an Geldern investiert, um Startups direkt zu unterstützen. So durften wir auch in Freiburg in kurzer Zeit die Eröffnung des Kreativparkes und des Badencampuses erleben. Weitere Bestandteile der Kampagne sind die Arbeiten mit Schulklassen, Pitch-Wettbewerbe und Wettbewerbe für Kommunen, die für die besten Konzepte zur erfolgreichen Gründungsförderung ausgezeichnet werden.

Für uns war das Startup Summit eine ideale Gelegenheit zum Netzwerken, neue Startup-Kooperationsmöglichkeiten, Kunden und Lieferanten auszumachen sowie f.u.n.k.e. und das Startup-Ökosystem Freiburg zu repräsentieren. Herzlichen Dank an die Wirtschaftsförderung Freiburg, die uns die Teilnahme ermöglicht hat.

Vorbereitung – Girls go for Industry

Am 05. und 06.02.2019 geht unser Programm Girls go for Industry in die zweite Runde. Unser Ziel ist es dabei Schülerinnen für den industriellen Mittelstand zu begeistern und ihnen die zahlreichen Berufs- und Selbstverwirklichungsmöglichkeiten zu zeigen.

In diesem Jahr werden wieder Schülerinnen des St. Ursula Gymnasiums dabei sein und zusätzlich Schülerinnen des Geschwister-Scholl Gymnasiums in Waldkirch. Diesjährige Unternehmenspartner sind die MRA GmbH in Teningen und Bösch Fertigungstechnik.

Sebastian Hotz und Marlene Körschges werden die zwei Tage mit den Schülerinnen begleiten, in dem es neben den Unternehmensbesichtigungen ein Bewerbertraining und eine industrielle Aufgabenstellung geben wird.

Die f.u.n.k.e.-Kollegen am Standort in Teningen dürfen sich den 06.02.2019 um 14:00 Uhr (FUTUREHAUS) schonmal vormerken für die Pitches der Teilnehmerinnen zu ihrer industriellen Aufgabenstellung.

Pulse of Europe / 3. Februar, 14 Uhr / Platz der alten Synagoge

Liebe Europäer*innen,

nun hat das für Europa so wichtige Jahr 2019 begonnen. Alle, denen das geeinte Europa am Herzen liegt und die erkannt haben, dass die Europäische Union bei allen Mängeln im Einzelnen ein Garant für Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit ist, schauen gebannt auf den 26. Mai, den Tag der Europawahl. Ebenso schauen die Feinde Europas auf diesen Tag. Sie wollen die Wahl nutzen, um das Europäische Parlament zu spalten. Sie propagieren den Nationalismus. Sie wollen ab- und ausgrenzen.

Wir wollen nicht gebannt auf den 26. Mai starren, sondern aktiv sein und den Wahlkampf mitgestalten. Am 3. Februar um 14 Uhr treffen wir uns deshalb wieder am Platz der Alten Synagoge in Freiburg.

Auf Anregung einiger Teilnehmer unserer letzten Kundgebung ließ Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn am Platz der Alten Synagoge kurzerhand eine Europafahne hissen, Bild anbei. Europa muss 2019 überall sichtbar sein und dies ist ein guter Anfang! Und was die Stadt Freiburg noch für Europa tun wird, können Sie Martin Horn am 03. Februar selbst fragen, denn wir haben ihn als Gastredner eingeladen und freuen uns über seine Zusage. Fragen können vorab eingereicht werden an freiburg@pulseofeurope.eu.

Wir freuen uns auf Ihre/Euer zahlreiches Erscheinen – trommeln für Europa, jetzt geht´s los! Denn wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann kürzlich sagte: es gibt nur zwei Arten von Ländern in Europa: solche, die allein zu klein sind und solche, die das noch nicht bemerkt haben.

In diesem Sinne freut sich auf Sie/Euch:

Pulse of Europe

Team Freiburg