Budget- & Gesellschaftermeeting in Überlingen

Am vergangenen Freitag hat das Budget- und Gesellschaftermeeting der f.u.n.k.e.-Gruppe in Überlingen stattgefunden. Zum Ende eines Jahres werden bei uns die finalen Budgets für das kommende Jahr 2020 verabschiedet sowie die Strategien für die Jahre 2021 – 2023 erarbeitet.

Pressemitteilung Rotary Club Überlingen: and the winner is …

Die Gewinner der vom Rotary Club Überlingen und der f.u.n.k.e.Unternehmensgruppe ausgelobten 30.000 € stehen fest.

Rund 80 Besucher konnte Manfred Kennel, Präsident des Rotary Clubs Überlingen und geschäftsführender Gesellschafter der f.u.n.k.e. Unternehmensgruppe am Samstag, den 16.11. in der neuen Sporthalle der Schule Schloss Salem zum abschließenden SE-Top Pitch begrüßen und damit auch seinen Dank Schulleiter Bernd Westermeyer für die Bereitstellung der Räume verbinden.

Wie berichtet hatte die Jury, neben Manfred Kennel bestehend aus Larissa Müller, SOCEntBW, Münsterpfarrer Bernd Walter, Bankdirektor a.D. Karl Steidle sowie vom Rotary Club Überlingen Karl-Ernst Wütschner und Bernd Westermeyer,  aus 75 Bewerbungen acht Kandidaten für den abschließenden Pitch ausgewählt.

Jeder der acht Kandidaten stellte  sein Projekt der Jury und den Besuchern von, stand für Fragen der Jury zur Verfügung und hatte während der Pausen auch Gelegenheit, mit den Besuchern, die einen Publikumspreis vergeben konnten,  in persönlichen Kontakt zu kommen, was rege genutzt wurde.

Nach intensiver Beratung konnte Manfred Kennel das Ergebnis der Jury verkünden:

Das Preisgeld wurde geteilt: 20.000 € und damit den ersten Preis erhält das Projekt

„Between the lines“

Das Projekt ist ein bundesweites Novum der Jugendhilfe. Es hat sich bereits seit 2015  bewährt und wird nun von den Initiatoren, dem Verein Between the lines e.V. mit dem Vorstandsvorsitzenden Oliver Kröger und seinen überwiegend studentischen Mitstreitern, am 16.11. vertreten durch Nick Wüsthoff, für die Region Bodensee Oberschwaben weiterentwickelt. Über eine App können hilfsbedürftige  Jugendliche selbständig via Internet zielgerichtet Hilfsangebote abrufen, auf die sie in Krisensituationen sonst kaum gestoßen wären.

Den zweiten Preis und damit 10.000 € erhält das Projekt

„Blauherz“.

Die Initiatoren, Pilgerhaus Weinheim und die Studierendengruppe Enactus Mannheim, fördern die Inklusion sozial benachteiligter Menschen durch die Fertigung passender und modischer Kleidung, die in Deutschland von Menschen mit Vermittlungshindernissen produziert wird.

Den Publikumspreis erhielt das Projekt „Bauernhoftiere bewegen Menschen“ . Der gleichnamige Förderverein aus Mengen Rilfingen ermöglicht jungen und alten Menschen in schwierigen Lebenssituationen den heilsamen Umgang mit Tieren in der Natur.

Großer Dank galt auch den Damen von Inner-Wheel, die mit selbst zubereiteter Fingerfood, Kuchen und Getränken für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Besucher sorgten.

Das Gewinnerteam Between the Lines mit Manfred Kennel

Gespräch Rotary mit dem ersten Preisträger des Projekts SE-Top Pitch des Rotary Clubs Überlingen, Herrn Oliver Kröger:

Rotary:

Herr Kröger, Gratulation, der von Ihnen vertretene Verein Between the lines e.V. hat soeben den ersten Preis des Projekts SE-Top Pitch des Rotary Clubs Überlingen in Höhe von 20.000 € gewonnen. Was ist Between the lines ?

Oliver Kröger:

Between the lines ist eine kostenfreie App und Webseite, die Jugendlichen bei der Bewältigung ihrer Probleme hilft. Häufig können Jugendliche z.B. aus Scham oder Angst vor Stigmatisierung nicht auf adäquate schnelle Hilfsangebote vor Ort zurückgreifen. Das ändern wir mit Between the lines. Dahinter verbirgt sich eine Smartphone-App, die Jugendliche bei der Bewältigung ihrer Probleme unterstützt und sie zu passenden Hilfsangeboten in ihrer Umgebung führt.

Rotary:

Wer hat Between the lines gegründet und gibt es  bereits erste Erfahrungswerte?

Oliver Kröger:

Between the lines ist ein bundesweites Novum. Unser Verein wurde 2015 aus einer Projektgruppe des Solinger Jugendstadtrates gegründet. 2017 wurde eine erste App entwickelt und getestet. Das Testergebnis, 1000 Downloads von 10000 Jugendlichen, hat uns motiviert, das Format der App weiter zu entwickeln.

Rotary:

Wer entwickelt und liefert das Know-How?

Oliver Kröger:

Zu unserem innovativen Team mit einem Durchschnittsalter von derzeit 22 Jahren zählen Studierende in den IT-Bereichen  an den Hochschulen CODE Berlin, WHU Vallendar, FH Münster und TU München. Unterstützt werden wir von  Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen und Erziehern. Verbände und Politik auf kommunaler sowie Bundesebene befürworten unsere Bestrebungen.

Rotary:

Wie geht es nun weiter, wohin fließt das Preisgeld?

Oliver Kröger:

Bis Ende 2020 wollen wir das Projekt für die Region Bodensee-Oberschwaben ausbauen. Ziel ist es, daß 50000 Jugendliche aus der Region unser Angebot nutzen und eine Verbesserung ihrer Lebenssituation empfinden. Eine Evaluation wird über  anonyme freiwillige Fragebögen in der App erfolgen.  Verbreitet wird unser Angebot über social media Kanäle, Google und lokale Partner in den Schulen. Dadurch erhoffen wir uns eine breite Kenntnisnahme unseres Angebots unter den Jugendlichen der Region.  Das Preisgeld wird für die Entwicklung der Technik,  die Pilotierung in der Region und die Verbreitung und Vernetzung im Raum Bodensee-Oberschwaben eingesetzt.

Rotary:

Herr Kröger, danke für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg bei der Umsetzung Ihres Projekts in unserer Region.

Verantwortlich für den Inhalt: Michael Swoboda für den Rotary Club Überlingen

#Zukunft

In dieser Woche haben wir einen Hashtag von Katja Schlichting von dem Startup Q.big 3D. Katja Schlichting ist in dem Unternehmen für den Bereich Marketing, PR und Finance verantwortlich. Q.Big 3 D hat einen eigenen 3D Drucker entwickelt, mit dem man in kurzer Zeit große Gegenstände drucken kann. Mit ihrer Technologie sind sie damit Vorreiter.

#3D-Druck #Innovations meets Mittelstand

Q.Big 3D kennen wir vom BadenCampus in Breisach. Die Teams aus dem Acceleratorenprogramm in Breisach unterstützen wir auf vielfältige Art, im Fall von Katja Schlichting stellen wir unser Future House für Übernachtungen zur Verfügung.

SE-TOP Pitch Day am 16.11.2019

Diesen Samstag, 16.11.2019 09:00 – 16:00 Uhr, findet unser SE-TOP Pitch Day statt. Wir freuen uns bereits sehr auf die kommende Veranstaltung mit tollen Teams und interessierten Besuchern. Wenn Sie auch Social Startups und damit gemeinnützige und soziale Geschäftsmodelle live erleben möchten, können Sie sich gerne über Eventbrite anmelden, Sie sind herzlich eingeladen.

Auch die regionale Presse berichtet eifrig über das tolle Engagement, so gibt es Ankündigungen im Südkurier:

und im Wochenblatt aus Überlingen, Hallo Ü (Seite 27).

#Zukunft

Was sind Ihre Zukunftsthemen? Was bewegt Sie und Ihr Unternehmen künftig? Diese Fragen stellen wir den Gästen des Future Houses, die dann ihre individuellen Zukunftsthemen an unser Future Think Tank Board per # heften dürfen.

#wir Formenbauer formen die Welt

Dieser anspornende wie auch schon fast philosophische Hashtag kommt von unserem Head of Technology der f.u.n.k.e. AUTOMOTIVE & INDUSTRIES, Matthias Unger.

Unboxing M400 Smart Glasses VUZIX

Wir freuen uns sehr, über den bevorstehenden Roll out unseres Datenbrillenprojektes. So ist es das Ziel, dass die Datenbrillen bei möglichst all unseren Servicetechnikern im täglichen Einsatz ist. Zur Vorbereitung dieses letzten Schrittes widmen wir uns intensiv der Auswahl der Datenbrille, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Dabei werden wir von dem Unternehmen VUZIX unterstützt, die Datenbrillen für den industriellen Bereich herstellen und uns Brillen zur Verfügung gestellt haben. Diese Brillen werden wir nun intensiv in den nächsten zwei Wochen testen. Um VUZIX für die Unterstützung zu danken, begleiten wir diesen Prozess mit der Kamera, Blogebeiträgen und verfassen zum Schluss ein Whitepaper.

Unser erster Schritt ist dabei tatsächlich ein Unboxing Video zu dem neusten VUZIX-Modell. Der ein oder andere Leser, der seine Freizeit weniger in Youtube und Instagram verbringt, fragt sich nun wahrscheinlich: „was ist das denn, wozu benötigt man das und warum soll ich jemanden beim Auspacken eines Produktes zuschauen?!“ Unboxing ist ein Internetphänomen mit dem neue Wege für die Meinungsbildung von Kunden geschaffen wurden. Noch bevor die Kunden Ihr Produkt physisch erhalten. Aus der Sicht des Marketings kann Unboxing als Quelle indirekten Feedbacks betrachtet werden. Wir möchten potentiellen Interessenten der Einführung von Datenbrillen damit die Möglichkeit geben, an unserer Erfahrung mit der M400 voll dabei zu sein.

Datenbrillen Roll out – wir kommen!

Unser Datenbrillenprojekt startet nun in die finale und heiße Phase, mit der Entscheidung zur Nutzung des Datenbrillenmodells sowie der breiten und umfassenden Nutzung im Service, ganz nach dem Motto: „Service Wow!“. Wir freuen uns bereits sehr darauf das neuste VUZIX-Modell ausführlich zu testen.