Pressemitteilung: E-TOP in Teningen – Innovation zum Anschauen, Anhören und Anfassen!

Am Samstag den 10.11.2018 fand zum zweiten Mal der E-TOP-PITCH-DAY der f.u.n.k.e.-Gruppe statt. E-TOP ist ein Innovationsprojekt, in dem in- und externe Innovatoren und Startups gefördert werden mit einer Unterstützung von bis zu 50.000,- € oder mehr. Industrielle, technische Startups aus dem produzierenden Gewerbe stehen dabei im Mittelpunkt. So haben auch am Samstag acht regionale und überregionale Teams ihre Ideen vor dem ausgewählten Jurorenbeirat Hanna Böhme (Geschäftsführerin Wirtschaftsförderung Freiburg), Iljana Raute (Leitung Firmenkunden Hypovereinsbank/Unicredit), Jutta Abulawi (Professorin an der HAW Hamburg), Manfred Kennel und Bernd Wittemöller (Gesellschafter der f.u.n.k.e.-Gruppe) und 80 interessierten Besuchern präsentiert. Die Ideen waren dabei vielfältig, von einem Testkit für Gebärmutterhalskrebs, über induktive Ladesysteme bis hin zu innovativer Antriebstechnologie. Vorgestellt haben in 15-minüntigen Pitches:

  • Othermo – System für intelligente Heizzentralen
  • Heronius SmartFactory – Vernetzung und Automatisierung von Maschinen
  • Sylents – innovativer Wasserantrieb
  • Spendenbutton – internes Innovationsprojekt
  • NovoScreen – Testkit für Gebärmutterhalskrebs
  • GlobeBox – Ortungs- und Navigationssystem
  • Rolleo M³ – internes Projekt, elektrischer Rollator
  • etaEM – induktives Ladesystem

Am Nachmittag ehrten die Juroren und Besucher dann den Publikumsliebling NovoScreen mit den Gründern Michaela Fesenfeld und René Hol. Der E-TOP-Gewinner wurde anschließend feierlich von dem letzten Gewinnerteam Ondosense (April 2018) aus Freiburg verkündet. E-TOP-Gewinner ist das Team Sylents mit dem Mitgründer Hilmar Unterrainer. Mit dem Sylents-Team werden nun die nächsten Schritte zur Förderung und Unterstützung geplant, mit dem Ziel ein marktreifes Produkt im Rahmen des Company Builders f.u.n.k.e. INNOVATIONS GmbH zu entwickeln. „Innovationsentwicklung und Unternehmertum bedeutet handeln! Ich bin stolz auf die f.u.n.k.e.-Gruppe in der Gemeinde Teningen, die durch ihr Handeln Unternehmertum hier in der Region fördert.“ Herr Hagenacker (Bürgermeister Gemeinde Teningen).

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Unterstützern (Startup-Scouting, Innovationsentwicklern, Aufbau, Abbau, Vorbereitung …) bedanken, die tatkräftig dabei mitgearbeitet haben, dass E-TOP auch diesmal ein tolles Event war.

Zu Ehren unseres Gewinnerteams Sylents haben wir direkt unser Blog-Hintergrundbild aktualisiert. Wir freuen uns auf die ruhigen Strände der Zukunft!

Autorin: Marlene Körschges, f.u.n.k.e. MITTELSTANDS GmbH

Focus-Artikel zum Bodensee Summit Digitale Transformation – Herr Kennel ist als Speaker dabei!

Der Bodensee-Summit Digital ist eine Innovationsveranstaltung für den Mittelstand und passt damit perfekt zu unserer Strategie, die wir mit E-TOP, f.u.n.k.e. INNOVATIONS, SMART OPERTAIONS und f.u.n.k.e. FUTURE leben.

Herr Kennel stellt beim Bodensee-Summit am 21. September in Konstanz unseren Weg zu einer innovativen Unternehmensstruktur vor und berichtet dabei über E-TOP, unsere Kollaborationen mit Startups sowie f.u.n.k.e. INNOVATIONS und f.u.n.k.e. FUTURE.

Das Nachrichtenmagazin FOCUS hat einen Artikel zum Bodensee-Summit geschrieben – viel Spaß beim Lesen!

f.u.n.k.e. AVIONICS – ATOM-Drohnentest am Frankfurter Flughafen

Die Fraport AG erreichtet zurzeit am Frankfurter Flughafen das neue Terminal 3, das an der Frachtseite des Flughafens entsteht. Diese Großbaustelle wird mit modernsten Methoden permanent vermessen und überwacht. Dabei sollen zukünftig auch vermehrt Drohnen eingesetzt werden, die aber aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Flugbereich nach Vorgabe der Deutschen Flugsicherung nur mit flugtauglichen Radar-Transpondern ausgerüstet sein müssen.

In einer ersten Messkampagne mit einer Drohne wurde Anfang Juni eine Drohne von Multirotor mit einem Transponder von f.u.n.k.e. AVIONICS ausgerüstet und in mehreren Flügen von der Vermessungsfirma TPI eingesetzt. Beiliegende Bilder und ein Presseauszug (Quelle: Fraport AG) geben einen kleinen Eindruck von der Drohne, dem Transponder und dessen Einbauort sowie den Messflügen im Baubereich. Die Flüge waren so für die Flugsicherung erkennbar und zudem auf dem bekannten Portal Flightradar24 zu sehen.

Zurzeit arbeitet f.u.n.k.e. AVIONICS an einer Miniaturisierung von Transponderfunktionen, um noch besser den Bedarf kommerziell eingesetzter Drohnen bedienen zu können. Erster Schritt hierzu ist das Produkt ATOM, ein kleiner ADS-B-Sender in der Größe eine halben Zigarettenschachtel der die Position der Drohne auf der Radarantwortfrequenz 1090MHz ausstrahlt und so die Drohne für die Flugsicherung und den umliegenden Verkehr sichtbar macht.

Ein Text von Dr. Marc Gerlach, f.u.n.k.e. AVIONICS. Fotos: Fraport AG

Dieser Drohnentest wurde auch in zahlreichen Zeitungen veröffentlicht: FAZ, Süddeutsche Zeitung und Flug Revue.